Pokern in der Schule – in Murnau Realität

Pokern in der Schule

Auch wenn Pokerspieler seit langem darum kämpfen, dass das Spiel nicht als Glücksspiel, sondern als „normales“ Kartenspiel angesehen wird, genießt Pokern leider einen eher zweifelhaften Ruf. Das Veranstalten von Pokerspielen um Geld ist ohne Genehmigung illegal.

Allerdings erfreut sich Poker auch einer immer größeren Beliebtheit. So wird schon lange nicht mehr nur im Casino, in zwielichtigen Hinterzimmern oder im Internet gepokert. Sogar in der Schule dreht es sich mittlerweile um die 52 Spielkarten und die runden Chips für den Einsatz. Allerdings nicht in der Pause, sondern ganz offiziell im Unterricht. Denn am Staffelsee-Gymnasium in Murnau gibt es in diesem Schuljahr ein P-Seminar um das beliebte Kartenspiel. In diesem Rahmen stellen die Schüler ein öffentliches Pokerturnier in der schuleigenen Aula auf die Beine.

Pokern im Matheunterricht

Initiator dieser im vergangenen September ins Leben gerufenen Aktion ist der Mathematiklehrer Michael Fischer. Im P-Seminar lernen nu 14 Schüler der Q11 des Staffelsee-Gymnasiums Murnau unter dem Motto „Poker – Glücksspiel oder Strategie“ das Pokern kennen. Lehrer Fischer sagt dazu: „Ich spiele selbst gerne Poker und möchte den Schülern den mathematischen Aspekt der beliebten Spielvariante Texas Hold’em mit 52 Karten nahe bringen.“

Denn Pokern ist nicht nur ein reines Glücksspiel, sondern hat auch sehr viel mit mathematischen Wahrscheinlichkeiten zu tun. Damit ist es laut Fischer ideal für den Matheunterricht. Ziel des Projektes ist es zum einen, den Schülern tiefere Einblicke in das Pokern und die darauf basierenden Wahrscheinlichkeiten zu geben. Zudem soll am Ende des Jahres ein öffentliches Pokerturnier in der Schulaula stattfinden. Hier wird dann aber nicht um Geld gespielt, sondern um Sachpreise. Die Anzahl der Gewinne jedes Turnierteilnehmers wird aufgezeichnet, und die besten Spieler zu ermitteln.

Die Veranstaltung so eines Turniers erfordert aber natürlich nicht nur Kenntnisse über das Pokern, sondern auch viele organisatorische Dinge. Für die finalen Runden möchten die Schüler professionelle Pokertische stellen. Für diese und die Preise müssen Sponsoren organisiert werden, wofür die Schüler neben der Werbung und dem Aufbau und Ablaufs des Turniers voll verantwortlich sind. Beim Turnier spielen die Schüler zwischen 16 und 18 Jahren zwar nicht selber mit, regeln aber selbständig den Ablauf des Abends inklusive Kartendealen und kümmern sich um die Verpflegung der Teilnehmer.

Um das Turnier vorzubereiten, treffen sich die Gymnasiasten des Staffelsee-Gymnasiums Murnau seit Herbst 2015 einmal in der Woche mit ihrem Lehrer. Dieser hält sich dabei aber sehr im Hintergrund und lässt die Schüler weitgehend selbstständig arbeiten und steht nur bei Ratgeber und Helfer zur Seite. „Die Schüler sind sehr engagiert und stimmen gemeinsam über alle Schritte ab“ gibt Fischer ein positives Zwischenfazit.

Auch die Schüler sind begeistert von dem Seminar. Simon Wild, einer der Teilnehmer, äußerst sich wie folgt: „Ich habe das Seminar gewählt, weil ich wissen wollte, wie viel Planung es benötigt, um ein solches Turnier auf die Beine zu stellen. Für mich ist Poker ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Spiel, das bei jedem Zug volle Konzentration erfordert.“ Und auch Lucia Herzner freut sich über das Seminar: „Ich möchte das Spiel aus einem anderen Blickwinkel betrachten und interessiere mich besonders für den mathematischen Aspekt.“

Bitte bewerte diesen Beitrag:
[Total: 1 Durchschnitt: 5]
Ausgezeichnetes Casino:
bitstarz Casino

Bitcoin oder Euro
Spieleauswahl
Bonus und Promos

200 Freispiele
5 BTC Bonus

Uns interessiert Deine Meinung!

Dein Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*