Casino Salzburg feiert Neueröffnung

Casino Salzburg

Diese Nacht stand voll und ganz im Zeichen des Glücksspieles. Das Casino Salzburg hat vor wenigen Tagen eine fulminante Neueröffnung gefeiert. Mit dabei waren viele geladene Gäste, darunter Prominenz aus Politik und Wirtschaft. Über 1.500 Gäste feierten die erfolgreiche Sanierung des Schlosses Klessheim mit venezianischen Flair.

Mehr als 40 Künstler und Artisten sorgten für Attraktionen, kulinarische Köstlichkeiten für Gaumenfreuden bei den geladenen Gästen, konnten aber natürlich nicht vom Glanz des in neuem Glanz erstrahlenden Barockjuwels ablenken.

Die Betreiber des Casino Salzburg ließen bei der großen Neueröffnung nicht nur die Sektkorken knallen. Der Einladung der Casinos Austria Vorstände Dr. Karl Stoss, Mag. Bettina Glatz-Kremser und Mag. Dietmar Hoscher folgte viel Prominenz. Dazu gehörte der Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer sowie sein Stellvertreter Mag. Dr. Christian Stöckl, Wirtschaftsbundpräsident Peter Haubner und Gemeindebundpräsident Prof. Helmut Mödlhammer.

Auch die lokale Prominenz aus der Wirtschaft, unter anderem Salzburg AG Chef Leo Schitter, KR Rudolf Frey (Autohaus Frey), Marlies Muhr, (Marlies Muhr Immobilien), Reinhard Stocker (Red Bull) und Eduard Kranebitter (Schlumberger). ließen sich nicht zweimal bitten und genossen dank der Einladung einen schönen Abend bei der Neueröffnung des Casino Salzburg.

Ein rauschendes Fest im Casino Salzburg

Beim Motto der Feier richteten sich die Betreiber des Casinos Salzburg an ihrer illustren Immobilie aus. Ganz nach dem Motto „Wie hätten die Herrscher früherer Zeiten wohl im Lustschloss Klessheim gefeiert?“ wurde kräftig aufgefahren, ein Feuerwerk aus Musikern, Artisten und Akrobaten sorgte für Unterhaltung. Von der lebenden Sektpyramide, die ausreichend Begrüßungsdrinks für alle Gäste in ihrem ausladenden Rock bereit hielt, über riesige Stillleben, die mit aufwändig kostümierten Models bestückt waren, bis hin zu einem barocken Orchester, das durch das Publikum tanzend nicht nur die Ohren, sondern auch die Augen der Gäste verwöhnte. Mehr als 40 Künstler unterhielten die Gäste allen Ortes und füllten so das Haus mit einer barocken und zum Gebäude passenden Seele. Gefeiert wurde bis in die Morgenstunden.

Feierlich eröffnet wurde die neue Casino Lounge zusammen von Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer und Generaldirektor Dr. Karl Stoss. Stoss dankte in seiner Begrüßung dem ganzen Team des Casino Salzburg um Direktor Wolfgang Haubenwaller, der es geschafft hatte, die umfangreiche Sanierung und Erweiterung des Casinos bei vollem Spielbetrieb umzusetzen: „Dieses Fest heute markiert zweifellos einen Höhepunkt in einer überaus erfolgreichen Phase unserer Unternehmensgruppe. Wir haben im abgelaufenen Jahr das bester Ergebnis der Unternehmensgeschichte erwirtschaftete und haben als einer der Top Leitbetreibe Österreichs mit Investitionen wie in Zell und Salzburg dafür gesorgt, dass diese Erfolgsgeschichte fortgeschrieben werden kann und wir dem Tourismus weiterhin wichtige Impulse liefern können.“ Hier im Schloss Klessheim sei es das oberste Ziel gewesen, „die außergewöhnlichste Ausgehlocation im Großraum Salzburg-München noch besser zu positionieren. Mit dem heutigen Fest haben wir bewiesen, dass das gelungen ist.“
Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer sagte „Schloss Klessheim ist eine der vielen Visitenkarten von Salzburg und es ist daher richtig und wichtig, diese historische Bausubstanz für die Zukunft zu erhalten. Mit den Investitionen in Brandschutz, Barrierefreiheit und Energieeffizienz wurde dieses historische Gebäude fit für die Zukunft gemacht“ und bedankte sich bei Betreiber Casinos Austria. Die Firma hat in die beiden Casinos in Klessheim und Zell am See mehr als 20 Millionen Euro investiert, was. Haslauer als klares Bekenntnis zum Standort Salzburg wertet.

Bitte bewerte diesen Beitrag:
[Total: 1 Durchschnitt: 5]

Ausgezeichnetes Casino:
bitstarz Casino

Bitcoin oder Euro
Spieleauswahl
Bonus und Promos

200 Freispiele
5 BTC Bonus

Uns interessiert Deine Meinung!

Dein Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*