Frauen erobern die Spielhallen

Frauen in spielhallen

Während einige stationäre Spielhallen und Casinos mit Umsatzrückgängen, Problemen mit Behörden und der Online Casino Konkurrenz zu kämpfen haben, gibt es auch viele Erfolgsstorys und positive Nachrichten aus der Branche der Glücksspiele. Denn während ihre gewohnte Klientel bislang meist eher als männlich galt, entdecken in der heutigen Zeit nun auch immer mehr Frauen die Spielcasinos und die Freude am Glücksspiel für sich. Dafür gibt es einige Gründe, die wir gerne beleuchten möchten.

Immer mehr Spielhallen in Deutschland

In Deutschland eröffnen immer mehr Spielhallen, so dass es einen deutlichen Trend beim Glücksspiel gibt. Dieser hält aktuell weiterhin an, zumindest noch so lange bis die Neuerungen des Glücksspielstaatsvertrages geregelt sind und gegebenenfalls einsetzen. Spielhallen boomen regelrecht. Egal, wo man hinschaut und in welcher Stadt man wohnt, ist meist die nächste Spielhalle nicht weit entfernt. Dieser Boom macht sich natürlich nicht nur in weitaus größeren Umsatzzahlen bemerkbar, sondern auch beim Zielpublikum. Denn die Gäste sind immer häufiger weiblichen Geschlechts. Zumindest hat dies nun eine Studie herausgefunden, die im Auftrag der Automatenwirtschaft vom Münchener Ifo Instituts angefertigt und veröffentlicht wurde.

Laut der Studie ist der Umsatz in den letzten drei Jahren kontinuierlich gestiegen, und zwar um mehr als eine halbe Milliarde Euro. Im vergangenen Jahr 2015 lag er bei etwa 5,9 Milliarden Euro. Fast ein Viertel aller Besucher in Spielhallen oder Casinos waren dabei Frauen. Ein deutliches Zeichen, dass das weibliche Geschlecht das Glücksspiel immer mehr für sich entdeckt hat.

Viele Gründe ziehen auch Frauen an

Die Gründe, die Männlein wie Weiblein in Spielhallen und Casinos lockt, sind meist die gleichen. Primär steht dabei natürlich der Spaß am Spielen im Vordergrund, um eine Abwechslung vom stressigen Alltag und damit einhergehend eine Entspannung zu erreichen. Aber natürlich ist auch die Hoffnung auf den ganz großen Gewinn und Jackpot ein maßgebliches Argument, sein Glück im Glücksspiel zu versuchen. Damit einhergehend ist der Nervenkitzel, der auch immer mehr Frauen anlockt. Während des Spielens kann es bei Spielern zu einer großen Ausschüttung von Adrenalin und Endorphinen kommen, was für Männer und Frauen gleichermaßen gilt. Alle Pro-Argumente für das Glücksspiel sind aber heute wie früher gleich. Warum also locken sie gerade in jüngerer Vergangenheit mehr Frauen an als noch vor einigen Jahren?

Das Image hat sich gewandelt

Ein Grund mag sicherlich das Image sein. Früher hatten Spielhallen und Casinos nicht gerade den besten Ruf hatten, sondern galten eher als schmuddelig, dubios und so gar nicht gemütlich. Damit haben Männer meist weniger ein Problem als Frauen. In „solche Etablissements“ gingen Frauen einfach nicht, zumindest nicht, wenn sie etwas von sich hielten. Doch das Erscheinungsbild von Spielhallen und Casinos hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt – nicht zuletzt aufgrund großer Investitionen. Heute haben die meisten Spielcasinos nicht mehr das schäbige Image vergangener Tage, sondern erstrahlen meist in einem modernen, freundlichen Look und sind einladend gestaltet. Dieses seriöse Image und der „Event-Charakter“, der nun mehr hervorgehoben wird durch Lounges und entspannte Atmosphäre lockt auch immer mehr Frauen in die Spielstädten. Denn die früher gefürchteten zwielichtigen Gestalten findet man dort eigentlich nur noch selten.

Ein weiterer Grund ist die Ausweitung der angebotenen Spiele. Mittlerweile gibt es zum Beispiel viele Spielautomaten, die besonders bei Frauen gut ankommen. Süße Comictiere, lustige Sounds und eine putzige Optik sprechen vor allem das weibliche Geschlecht an. Und deshalb gehen nun auch immer mehr Frauen in Spielhallen, um sich zu vergnügen.

Bitte bewerte diesen Beitrag:
[Total: 1 Durchschnitt: 5]
Ausgezeichnetes Casino:
bitstarz Casino

Bitcoin oder Euro
Spieleauswahl
Bonus und Promos

200 Freispiele
5 BTC Bonus

Uns interessiert Deine Meinung!

Dein Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*