Blackjack Onlinekurs – Die Basisstrategie

blackjack basisstrategie

Jahrzehnte lang haben sich Spieler auf der ganzen Welt den Kopf zerbrochen, wie denn die optimale Basisstrategie aussehen könnte? Ziel ist es, so viele Runden wie möglich zu gewinnen und gefährliche Situationen zu meistern. Oft entscheidet nur die Gier nach der nächsten Karte über den Verlust. Wann es sinnvoll ist zu kaufen und wann nicht, darum soll es ausführlich in diesem Kapitel gehen.

Der Weg hierhin war alles andere als einfach, doch dank der Computer ließen sich alle Wahrscheinlichkeiten für jedes denkbare Szenario errechnen. Dadurch entstand eine feste Basisstrategie zur Optimierung der Erfolgsaussichten und zur Vermeidung eingefleischter Fehler. Dadurch ist es möglich in jeder Situation die richtige Entscheidung zu treffen. Um die entwickelte Strategie besser verstehen zu können, arbeiten wir mit Tabellen und geschriebenen Beispielen.

Was zeigt der Blackjack Dealer?

Die Ausganglage beginnt nicht mit der Einschätzung der eigenen Hand, sondern mit der offen liegenden Karte beim Dealer. Von 2-6 nennen wir sie „niedrig“, weil sie mit der zweiten Karte keine 17 Punkte erzielen können. (ausgenommen eine 6 + Ass) Ab 7 Punkte und bis hin zu den Bildkarten sowie dem Ass, sprechen wir von „hohen“ Werten. Die zweite noch verdeckte Karte könnte trifft hier mit hoher Wahrscheinlichkeit schon die 17-Punktegrenze oder mehr.

Die niedrigen Aufkarten haben dagegen einen großen Vorteil für den Spieler. Sie sorgen meist für eine ungünstige Startposition seitens des Dealers. Aus einer 2 werden meist 12 Punkte, aus 3 dann 13 Punkte usw. Je näher die zwei Startkarten des Dealers schlussendlich an den 17 geforderten Punkten liegen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit des Überkaufens. Eine solche Situation wird auch „Stiff“ genannt. Daraus ergibt sich für Hardhands eine ganz einfache Basisstrategie, die wir so ableiten können:

Bei einer niedrigen Aufkarte von 2-6 seitens der Bank, kann sich der Spieler mit dem Kaufen weiterer Karten zurückhalten und darauf hoffen, dass sich der Dealer überkauft.

Zeigt die Bank dagegen eine hohe Aufkarte von 7 Punkten oder mehr, dann muss der Spieler versuchen mit weiteren Karten den Endstand des Dealers zu übertreffen. (selbst wenn für ihn die Gefahr des Überkaufens besteht)

In der Praxis legt die Basisstrategie damit fest, dass bereits 12 oder 13 Punkte genügen um die Bank zu schlagen, wenn diese eine niedrige Aufkarte zeigt. Anders herum ist es bei einer hohen Aufkarte wichtig selbst bei 16 Punkten noch weiter zu ziehen.

Blackjack Basisstrategie Beispiel:

Der Spieler hält 15 Punkte und die Bank zeigt eine offene 8. Es ist nun sehr wahrscheinlich, dass der Dealer mit einer der vielen 10er-Karten oder gar nur einer 9 die Vorgabe von 17 Punkten erfüllt. Wenn der Spieler jetzt keine Karte zieht, dann wird er die Mehrheit solcher Runden verlieren. Zieht er dagegen, ergreift er die Initiative und es besteht zumindest die Chance auf Gewinn.

Soweit zu den Hardhands, doch wie steht es um die Softhands? Hier müssen wir unser Gedankenspiel nur ein wenig der Situation anpassen. Später müssen wir aber auch die Optionen des Splittens und Doppelns mit einbeziehen. Immer mit dem Ziel das optimale Ergebnis für eine bestimmte Anzahl an Coups zu erreichen.

Für Hardhands ergibt sich damit ein Minimum von 12 Punkten und je nach gezeigter Karte ist es ratsam noch bis 17 Punkte weitere Karten zu ziehen.

Die Softhands 2/12 bis 7/17 erlauben dagegen immer das Ziehen eine weiteren Karte, wenn die Aufkarte der Bank es entsprechend der Höhe verlangt. Manchmal muss selbst bei 8/18 noch eine Karte gekauft werden.

Nun können wir die gewonnenen Erkenntnisse in einer Tabelle niederschreiben. Dazu gilt folgende Legende: H = Halten, Z = Ziehen, V = Verdoppeln, S = Splitten.

Der Dealer zeigt:

2345678910Ass
Spieler hat
8ZZZVVZZZZZ
9VVVVVZZZZZ
10VVVVVVVVZZ
11VVVVVVVVVV
12ZZHHZZZZZZ
13-16HHHHHZZZZZ
17-21HHHHHHHHHH
A2-A5ZZVVVZZZZZ
A6VVVVVZZZZZ
A7H VVVVHHZZH
A8HHHHVHHHHH
A9HHHHHHHHHH
AASSSSSSSSSS
2, 2ZSSSSSZZZZ
3, 3ZZSSSSZZZZ
4, 4ZZZVVZZZZZ
5, 5VVVVVVVVZZ
6, 6SSSSSZZZZZ
7, 7SSSSSSZZHZ
8, 8SSSSSSSSSS
9, 9SSSSSHSSHH
10, 10HHHHHHHHHH

Wir haben mit dieser Tabelle zunächst alle Hardhands und dann die Basisstrategie der Softhands behandelt. So gewappnet können Sie jetzt die ersten Runden an den Blackjack-Tischen versuchen. Darin inbegriffen sind auch die Situationen in denen es ratsam ist zu Doppeln oder zu Splitten. Falls eine Hand gesplittet wurde und diese wieder denselben Wert zeigt, wird erneut gesplittet. (sofern es die Spielregeln zulassen) Die Versicherung wurde hier in keinem der Fälle verwendet.

Aus den umfangreichen Berechnungen zur Basisstrategie haben sich die Entscheidungen anhand dieser Tabelle als „am effektivsten“ herausgestellt. Die jeweilige Situation könnte nicht besser beurteilt werden, weil die Chancen auf Gewinn und Niederlage gegeneinander abgewogen wurden.

Blackjack Basisstrategie als Textform

Wer die Tabelle zu unübersichtlich findet, für den haben wir hier noch einmal die wichtigsten Züge in Textform. Wichtig ist stets die Ausgangslage richtig zu beurteilen.

Hardhands + Softhands

  • Bei 2 und 3 kauft der Spieler Karten bis er 12 Punkte hält, aber 14 wird gestoppt.
  • Zeigt der Dealer 4, 5, oder 6, so wird bis zu 11 Punkten immer gezogen. (außer bei 4 gegen 8 Punkte)
  • Bei 7, 8, 9, 10 und Ass gilt es bis 16 Punkte zu kaufen, ab 17 wird gehalten.
  • Die Situation 9, 10 und Ass verlangen bei Softhands ein Ziehen bis 8/18 und ein Halten ab 9/19.
  • Hinweis: Softhands werden nicht gedoppelt!

Doppeln

  • Bei 9 Punkten wird gegen 3 bis 6 gedoppelt
  • 10 und 11 Punkte sind von 2 bis 9 zu doppeln

Splitten

  • 2,2 splittet man gegen 3 bis 7
  • 3,3 sind gegen 3 bis 7 zu splitten
  • 6,6 wird gegen 2 bis 6 gesplittet
  • 7,7 gegen 2 bis 7
  • 8,8 wird immer gesplittet
  • 9,9 wird von 2 bis 9 gesplittet, jedoch nicht bei einer 7
  • 5,5 und 10,10 niemals teilen

Versicherung

  • Es wird kein Blatt gegen ein Ass (Gefahr des Black Jacks) versichert!

Dank dieser Basisstrategie ist es möglich den potentiellen Verlust zu minimieren. Bei optimaler Spielweise beträgt der Hausvorteil lediglich um die 0,8%, was noch deutlich unter dem des Roulettes liegt und erklärt, warum Black Jack bevorzugt werden sollte.

Bitte bewerte diesen Beitrag:
[Total: 1 Durchschnitt: 5]
Ausgezeichnetes Casino:
bitstarz Casino

Bitcoin oder Euro
Spieleauswahl
Bonus und Promos

180 Freispiele
€500 Bonus

Uns interessiert Deine Meinung!

Dein Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*